VipZ in Nicaragua (4)

Ziel des Workshops
Zur ersten Seite

4. Dann das Andere: Grundsätzlicheres Nachdenken. Mit möglichst vielen. Kann der Verein zur Erforschung und Förderung von Volksbildung und internationaler pädagogischer Zusammenarbeit e.V. (VipZ) dazu etwas beitragen?

Wir planen einen Kongress mit dem Thema: Was ist los mit Bildung in Nicaragua? Warum? Im Zuge des uns Neuorientierens haben wir Unsicherheit, gelegentlich Ratlosigkeit auch bei anderen Initiativen mit Bildungsprojekten in Nicaragua über ihre zukünftige Arbeit bemerkt. Das schien uns ein Grund, das Gespräch in breiterem Rahmen mit ihnen zu suchen. Bei diesem Kongress in 2018 sollen Leute aus Nica-Bildungsprojekten, Experten aus Hilfswerken und Menschen, die wissenschaftlich zu Bildung in Nicaragua gearbeitet haben, zu Wort und ins Gespräch kommen. Wir haben schon einige grundsätzliche Zusagen, der Kongress soll an der Uni Hamburg stattfinden. Kundige und Interessierte seien auch auf diesem Weg eingeladen.

Unsere Fragen dabei: Welche Entwicklung hat das Bildungswesen in Nicaragua seit der Revolution von 1979 genommen? Wie ist die Versorgung der Bevölkerung mit Schulen und Lehrer/inne/n? Wie steht es mit der Ausstattung von Schulen? Wie haben sich Qualität der Ausbildung und Status von Lehrer/inne/n verändert? Wie hat sich die Analphabetenquote entwickelt? Was kann über spezifische Bedarfe ausgesagt werden? Welche Lehrpläne für Schülerinnen und Schüler gibt es, welche Curricula für die Lehrerausbildung? Welche Aufgaben hat sich der Staat im Bildungswesen gesetzt, was sieht er als seine Zuständigkeit an, was nicht? Gibt es (noch) Bedarf an Unterstützung durch zivilgesellschaftlich getragene, entwicklungspolitisch tätige Initiativen, wo könnten sie ggf. tätig werden? Welche Stellung haben Schulen mit nichtstaatlicher Trägerschaft im Bildungswesen Nicaraguas? Welches Selbstverständnis ist hilfreich und welche Zielsetzungen sind wichtig? Welche Modelle von Zusammenarbeit gibt es zwischen staatlichen Stellen in Nicaragua, freien Trägern in Nicaragua, bildungspolitisch aktiven großen Trägern in Deutschland / anderen europäischen Ländern (z.B. Kirchen, Gewerkschaften) und kleineren Initiativen? Welche Modelle haben welche Vor- und welche Nachteile, welche haben sich bewährt? Warum? Worin bestehen Arbeitsfelder, Selbstverständnis, Kritik, Perspektiven bildungspolitisch tätiger Entwicklungsarbeit, besonders von kleineren Initiativen?

Falls wir bei der einen oder anderen Fragestellung etwas mehr Klarheit kriegen, ist es für uns schon interessant.

weiterlesen